Was ist Plastik? Warum ist Plastik so beliebt? Und wie viele Plastiktüten werden in Deutschland jedes Jahr verbraucht? Wir verraten es dir.

Was ist Plastik?

Plastik nennt man alle möglichen Kunststoffe. Sie werden vor allem aus Erdöl mit einigen Zusatzstoffen hergestellt. Der am häufigsten verwendete Kunststoff ist Polyethylen. Er wird zum Beispiel für Müllsäcke, Kabel oder Rohre verwendet.

Warum ist Plastik so beliebt?

Plastik kann ganz nach Wunsch gestaltet werden. Es ist leicht, bruchfest, elastisch, temperaturbeständig, billig, langlebig und in verschiedenen Härtegraden und Formen herstellbar.

Was ist Mikroplastik?

© BUND / Stephan Glinka

Mikroplastik besteht aus winzigen Kunststoffteilchen, die kleiner als fünf Millimeter sind. Sie entstehen, wenn sich größere Plastikteile zersetzen, sind aber auch in Kosmetik- und Pflegeprodukten enthalten. In Duschgel, Sonnencreme und anderen Produkten verbessern sie den Reinigungseffekt oder machen sie besonders cremig.

Schon gewusst?

Auch beim Abrieb von Autoreifen kommt Mikroplastik in die Umwelt. Denn Reifen enthalten auch synthetisches Gummi.

© WWF

Plastik gibt es überall

Weil Plastik so flexibel ist, gibt es unzählige Dinge, die daraus hergestellt werden. In einem ersten Schritt wird es meist zu Formteilen, Fasern und Folien verarbeitet. Daraus wiederum werden Verpackungen, Farbe und Lacke, Klebstoffe, Textilien und Baustoffe hergestellt.

Auch viele Einwegartikel werden aus Plastik fabriziert. Also Dinge, die wir meist nur einmal verwenden und dann wegwerfen – so wie unzählige Tüten und andere Verpackungen für Lebensmittel.

 

Schon gewusst?

2,4 Milliarden Plastiktüten wurden 2017 in Deutschland verbraucht. Im Durchschnitt wird eine Plastiktüte nur 25 Minuten lang benutzt.

Klimawandel: Was passiert da gerade?