Demo in Berlin: Wir haben es satt Am kommenden Samstag kannst du mit deiner Familie in Berlin auf die Straße gehen und für eine bessere Landwirtschaft demonstrieren. Die Veranstaltung heißt: "Wir haben es satt".

Worum geht es?

Manche Lebensmittel, die wir essen, belasten die Natur, weil für sie zum Beispiel viel Land benötigt wird oder viel Pflanzenschutzmittel oder Dünger eingesetzt werden.

Das schadet oft wilden Tier- und Pflanzenarten. So sind einige Vogelarten und viele Insektenarten sind bereits aus vielen Gegenden verschwunden.

Besonders viel Natur wird gebraucht, um Tiere für Fleisch zu züchten. So werden zum Beispiel in Brasilien Tropenwälder gerodet, um mehr Platz für Rinderweiden zu haben. Und für immer mehr Sojafelder als Viehfutter.

Das Soja wird dann auch nach Deutschland transportiert  – als Futtermittel für unsere Schweine, Kühe und Hühner. Oder als Zutaten für unser Essen. All das schadet der Natur und dem Klima.

Für Obst, Gemüse oder Fleisch aus dem ökologischen Landbau wird die Umwelt nur wenig belastet. Wo Ökoprodukte angebaut werden, gibt es oft sogar mehr Arten als anderswo.

Warum wird demonstriert?

Gerade in diesem Jahr stehen wichtige Entscheidungen für die Landwirtschaft und für das Klima an.

Mit unserer Demonstration zeigen wir der Bundesregierung, dass wir eine bessere Landwirtschaft wollen. Eine, die vor allem die Natur schützt, Tiere artgerecht hält und mehr für den Klimaschutz tut.

Demo: 18. Januar 2020 | 12 Uhr | Brandenburger Tor | Berlin

© WHES2020
© WWF
Back-Tipp Affen-Schnitten
Earth Hour Basteltipp