Such den Frosch!

Du möchtest gerne Frösche beobachten? In Deutschland gibt es an vielen Orten Gelegenheit dazu. Wir erklären dir, wann Frösche unterwegs sind und wo du Froscheier, Kaulquappen und Mini-Frösche entdecken kannst.

© GettyImages

Erwachsene Frösche kannst du besonders gut im Frühjahr beobachten. Sobald die Außentemperatur über fünf Grad Celsius steigt, verlassen Frösche den Gewässergrund oder wie die Kröten ihre Erdhöhle. Sie wandern zu Tümpeln und Teichen, um sich zu paaren und ihre Eier abzulegen. Das machen sie meist in der Dämmerung und wenn es regnet.
 

Laich entdecken

Im Frühling und Frühsommer kannst du in vielen Teichen und Tümpeln die Eier von Fröschen entdecken. Sie werden Laich genannt. Meist schwimmt der Laich auf der Wasseroberfläche an den Gewässerrändern. Er sieht ein bisschen so aus wie durchsichtiger Wackelpudding mit vielen kleinen schwarzen Punkten darin.

© Ralph Frank / WWF
© Donné Beyer

Kaulquappen und Mini-Frösche

Kurze Zeit später lassen sich in den Gewässern die Kaulquappen entdecken. Sie sehen aus wie kleine schwarze Mini-Fische.

In den nächsten Wochen verwandeln sie sich von einer Kaulquappe zum Mini-Frosch und begeben sich das erste Mal an Land. Oft sind die kleinen Frösche nur so groß wie eine Fliege. Du musst sehr genau hinschauen, um sie zu entdecken.

© Donné Beyer
© Ola Jennersten / WWF Schweden

Froschkonzert

Bis in den Juni hinein kannst du den Konzerten der Frösche an Teichen und Tümpeln lauschen. Dann quaken, rufen, pfeifen und keckern die Frösche lauthals stundenlang, um geeignete Partner anzulocken. Das große Quaken kannst du aus fast zwei Kilometer Entfernung hören.

Mach mit und hilf den Fröschen

Auf ihrer Wanderung zu den Laichgewässern begeben sich viele Frösche in große Gefahr. Sie müssen Straßen und Radwege überqueren oder Kellerschächte überwinden. Viele Frösche überleben diese Reise nicht.

© GettyImages
© GettyImages

Informiere dich über Aktionen in deiner Region. Oft führen Naturschutzgruppen Rettungsaktionen durch. Zum Beispiel mit Hilfe von Schutzzäunen. Einmal am Tag werden die Tiere eingesammelt und auf die andere Straßenseite gebracht. Moderne Straßen haben kleine Tunnels, in denen die Tiere die Straße gefahrlos unterqueren können.

Schon gewusst?

Beobachte Tiere immer aus einiger Entfernung. Nur so kannst du sicher sein, dass du sie nicht störst.

Bienen helfen? Da mach ich mit!
Was steckt im Eulen-Gewölle?