Spielezeit als Familie

Gemeinsam zu spielen sorgt für Abwechslung, macht Spaß, ist gesund und es macht glücklich. Spiele sind das beste Hausmittel gegen Langeweile. Hier findet ihr Anregungen und Tipps, wie Familienzeit zur Spielezeit wird.

Spieletag?

Auch wenn manche Familienmitglieder erst einmal skeptisch sind, lohnt es sich, die alten Gesellschaftsspiele aus dem Schrank zu holen, neue Spiele auszuprobieren oder selbst eigene Spielideen zu entwickeln.
© GettyImages

"Spielen ist viel mehr als Zeitvertreib: Experimentieren, sich in Rollen und Themen hineinversetzen, Strategien entwickeln, interagieren, Regeln lernen, kreativ werden – durch das Spielen draußen und drinnen entwickeln wir uns weiter und begreifen die Welt.”

Luise vom Kinder- und Jugendprogramm des WWF

© WWF

Darum tut Spielen der Familie gut

© GettyImages

Wenn es draußen kalt und nass ist, kann das bei aktiven Menschen die Stimmung drücken. Gerade bei Kindern, die am liebsten draußen spielen, entsteht schnell Frust und Langeweile macht sich breit.

Während die kleinen Kinder Animation von Mama und Papa wollen, verziehen sich die größeren häufig lieber in ihre Zimmer und tauchen nur zu den Mahlzeiten wieder auf.

Da tut es allen gut, wenn gemeinsam gespielt wird! Alle werden aktiv, wetteifern, reden, lachen – und bauen ganz nebenbei Stress ab und kommen sich als Familie näher.

Marie, 8 Jahre, will sich beim Spielen austoben:

„Ich spiele am liebsten „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“ und „Möhrenziehen“. Am meisten Spaß macht es, wenn wir beim Spielen toben und rennen.“

Tipp:

Ihr wollt ein normales Spiel zu etwas ganz Persönlichem machen? Dann bastelt doch mal ein Komplimente-Jenga!

© GettyImages
© privat

Nehmt ein Stapelspiel aus nachhaltigem Holz (mit FSC-Zertifizierung oder Blauem Engel) oder sägt selbst Klötzchen zurecht und verseht die einzelnen Spielsteine mit ausgewählten lieben Sprüchen und Nachrichten. Schon das Spiele-Basteln kann ein Ganze-Familie- oder Großeltern-Enkel-Projekt sein. Nach dem Motto „Mit dir spiele ich am liebsten“, könnt ihr so sicher auch dem ein oder anderen Geburtstagskind eine Freude machen.

Liam, 5 Jahre:

„Ich mag alle Spiele. Am liebsten spiele ich mit Mama und Papa zusammen. Und mit meiner Schwester Elva. Aber die ist noch so klein.“

Zum Spielen motivieren

© GettyImages

1. Den Anstoß geben

Geht auf die anderen Familienmitglieder zu und animiert sie zu einer gemeinsamen Spielezeit. Verabredet eine Uhrzeit oder sogar einen ganzen Spieletag. So schafft ihr Verbindlichkeit und es entsteht Vorfreude. Versucht hartgesottene Spielemuffel durch besondere Anreize mitzureißen, zum Beispiel mit einem Preis wie „eine Woche kein Spülmaschine-Ausräumen“ oder „20 Minuten mehr Bildschirmzeit für drei Tage“ für den Gewinner oder die Gewinnerin.

Till, 15 Jahre, muss erst überredet werden:

„Früher haben wir zuhause mehr gespielt. Manchmal mach ich das auch noch gern und wir haben fast überall eigene Familienregeln. Bei Bluff, Kniffel und Canasta geht es hoch her.“

2. Alle werden einbezogen

Lasst alle Mitspieler und Mitspielerinnen im Vorfeld ihre Wünsche und Ideen äußern. Was soll gespielt werden? Alle dürfen Vorschläge machen und werden in die Planung einbezogen. Wenn ihr euch nicht einigen könnt, lost die Reihenfolge der Lieblingsspiele aus.

© GettyImages

3. Welche Spiele spielen wir?

Brettspiele, Kartenspiele und Würfelspiele sind die Klassiker. Probiert aus, was am besten zu eurer Familie passt! Eher die kurzen Glücksspiele oder die länger dauernden Strategie-Spiele? Die Erwachsenen sind nicht begeistert von Nintendo Switch, Xbox und Co.? Vielleicht doch!

© GettyImages

Es gibt viele spannende Konsolenspiele, die mit der ganzen Familie gespielt werden können und allen Spaß machen. Probiert es aus. Und auch klassische Bewegungsspiele wie zum Beispiel „Hüpfekästchen“ können ausnahmsweise drinnen gespielt werden. „Der Boden ist Lava“ kann zwischendurch für Action sorgen und Verstecken funktioniert drinnen prima. Und Tischfußball ist auch für Große lustig!

© GettyImages

4. Eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen

Macht es euch vor allem für Brett-, Würfel- und Kartenspiele gemütlich. Bereitet gemeinsam Snacks und Getränke vor. Lüftet nochmal gut durch, denn Heizungsluft macht müde – und dann kann es losgehen!

© GettyImages

5. Einfach Spaß haben

Beim Spielen kann es schon mal heiß hergehen, vor allem wenn man nicht gerne verliert. Vermittelt kleinen (und auch großen) Kindern den positiven Umgang mit dem Verlieren. Vielleicht verabredet ihr vorher, dass wer verliert eine lustige Aufgabe bewältigen muss? Dann können alle gemeinsam lachen und niemand wird ausgelacht.

© GettyImages

6. Immer locker bleiben

Und wenn es doch mal Streit gibt oder jemand nicht mehr mitspielen will? Spielt ruhig in kleinerer Runde ein anderes Spiel weiter, seid offen für Wieder-Einsteiger:innen, versucht es bei nächster Gelegenheit erneut oder probiert einmal ein kooperatives Spiel aus.

© GettyImages

Spielen mit Lieblingsmenschen

© GettyImages

Spielen verbindet und bringt zusammen. Ein Treffen mit Freundinnen und Freunden zum Abendessen? Ihr habt die Nachbarn schon ewig nicht mehr gesehen? Wie wäre es dann mit einer Runde "Wer bin ich"? Oder dem pantomimischen Spiel "Scharade"? Nehmt die Spielezeit als Anlass um Spaß mit euren Lieblingsmenschen zu haben.

Und sollte es euch nicht möglich sein, andere zu euch einzuladen, bieten diverse Apps und Onlineplattformen die Möglichkeit, Gesellschaftsspiele auch auf Distanz miteinander zu spielen.

Spielend die Welt verbessern

© natureplcom / Anup Shah / WWF

Spiele können mehr sein als nur Zeitvertreib. Sie können Wissen vermitteln, euren Horizont erweitern und den richtigen Umgang mit der Umwelt lehren.

 

Habt ihr schon mal versucht, „Wer bin ich“ mit Tieren statt mit Persönlichkeiten zu spielen?
Mit der "Diskussion am Abendbrottisch" könnt ihr euch mit einem Thema intensiv auseinandersetzen und diverse Sichtweisen hinterfragen.
Mit einem Plastikfrei Memory werden auch die Kleinsten an Umwelt- und Naturschutz herangeführt.
Auch das Müllsortier-Spiel können schon die Kleinsten mitmachen

Ab an die frische Luft

© Global Warming Images / WWF

Hat es geschneit? Dann nichts wie raus und gemeinsam Spaß haben. Eine Schneeballschlacht gefällt Groß und Klein.

Haben sich Regen und Wolken verzogen, versprechen die Baumentdecker- und Bodenentdecker-Spiele für die Kleinen einen aufregenden Waldaufenthalt. Die Größeren können auf Spurensuche gehen.

© privat

Gemeinsam zu spielen ist fester Bestandteil in unserem Familienleben. Mit drei Kindern in unterschiedlichem Alter ist es zwar nicht immer einfach, ein Spiel zu finden, das alle mögen. Doch wenn wir uns dann zusammensetzen, haben wir immer eine Menge Spaß.“

Sandra mit ihren Kindern Lara, Mira und Mats und den Großeltern

Warum wir den WWF unterstützen? Weil wir von Natur aus zusammenhalten!

© Getty Images
Klimaschutz: Was hat das mit unserer Familie zu tun?
Heimische Wildtiere schützen? Familiensache!