Meisenknödel selbst gemacht Mit selbstgemachtem Futter kannst du Meisen und anderen Vögeln helfen, gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Wir zeigen dir, wie einfach das geht.

Du brauchst:

• 500 Gramm Butterschmalz (ungesalzen)
• Etwas Speiseöl
• 500 Gramm Samen und Körner (z. B. Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Leinsamen, ungesalzene Erdnüsse)
• Etwas Schnur
Verwende möglichst Bio-Zutaten. Das ist besser für die Vögel.

So geht's:

1. Fülle das Fett in einen Topf und lasst es auf niedriger Stufe schmelzen. Rühre dabei immer etwas um. Achtung: Das Butterschmalz darf nicht zu heiß werden und nicht kochen! Warte, bis es flüssig geworden ist. Koche bitte nur zusammen mit einem Erwachsenen!

 

© Teresa Zabori

2. Schütte nun die Samen in den Topf und rühre die Brühe gut um. Jetzt brauchst du ein bisschen Geduld, denn die Masse muss abkühlen. Warte, bis sie nicht mehr heiß, aber noch weich und klebrig ist.

3. Nimm die Schnur doppelt und knote die Enden zusammen. Mach ein paar dicke Knoten, damit alles schön hält. Forme dann um die Knoten herum die Meisenknödel. Lasst sie danach im Kühlschrank hart werden.

 

© Teresa Zabori

Jetzt kannst du die Meisenknödel im Garten oder auf dem Balkon aufhängen. Suche dir dafür am besten einen schattigen Platz aus.
In der Sonne zerbröckeln die Knödel eher. Mit etwas Glück kannst du schon bald die ersten Meisen oder andere Vögel beim Picken beobachten!

Unser Tipp:

Du kannst die Futtermasse auch in Förmchen, kleine Tontöpfe oder alte Tassen füllen. Oder einen Teil einfach direkt auf einen Baumstamm kleben. Mach mit!

Wie sieht dein selbst gemachtes Vogelfutter aus?
Klimaschutz: Worum geht es jetzt?
Plastikmüll im Meer