Bienenpflanzen einsetzen

Möchtest du dieses Frühjahr auch den Bienen helfen und Blütenpflanzen für sie einsetzen? Wir zeigen dir, welche Bienenpflanzen es gibt und wie du sie im Garten oder auf dem Balkon am besten einpflanzen kannst.

Du willst euren Garten oder Balkon in eine Bienenweide verwandeln?

© GettyImages

Dann brauchst du dazu die passenden Pflänzchen.

Du hast schon kleine Pflänzchen auf der Feinsterbank vorgezogen?

Sehr gut. Dann kannst du sie im April und Mai in einen größeren Topf auf den Balkon setzen oder gleich in den Garten einpflanzen. Am besten dort, wo es nicht zu sonnig ist, damit sie nicht gleich austrocknen. Danach gießt du sie an und gibst ihnen immer Wasser, wenn es trocken ist.

© Donné Beyer

Du hast noch keine Pflänzchen?

Kein Problem. Frage doch eure Großeltern oder Nachbarn, ob sie dir aus ihrem Garten oder von ihrem Balkon kleine Pflänzchen als Ableger geben können. Ableger sind so was wie die Kinder von Elternpflanzen. Oder du kaufst junge Pflänzchen in der Gärtnerei. Die setzt du dann in deinen Balkontopf oder in deinen Garten ein.

© GettyImages

Welche Pflanzen sind denn Bienenpflanzen?

© Ola Jennersten / WWF Schweden

Eine ganze Menge! Bienenpflanzen heißt "bienenfreundliche" Pflanzen. Solche, die ordentlich Nektar oder Pollen als Nahrung für die Bienen haben. Und wo sie auch leicht herankommen. Manche dieser Pflanzen blühen jetzt im Frühjahr, andere erst im Sommer oder Herbst.

Da Bienen von März bis Oktober umherfliegen und Nahrung suchen, ist es gut, wenn du verschiedene Bienenpflanzen einsetzt – solche, die im Frühjahr blühen und andere, die im Sommer und Herbst blühen. So können Bienen das ganze warme Halbjahr über bei dir immer Nektar oder Pollen zu futtern finden.

Diese Bienenpflanzen zum Beispiel blühen im Frühjahr, Sommer und Herbst

Frühjahrsblüher

© GettyImages

Primel

Blütezeit: März bis Juni

© GettyImages

Rosmarin

Blütezeit: Mai bis Juni

Besonderes: Duftpflanze, Gewürzkraut

Frühjahrs - und Sommerblüher

© GettyImages

Flockenblumen

Blütezeit: Mai bis Juli

Besonderes: Viel Nektar

© GettyImages

Glockenblumen

Blütezeit: Juni bis August

Besonderes: Viel Pollen

© GettyImages

Katzenminze

Blütezeit: Mai bis August

Besonderes: Duftpflanze

© GettyImages

Klee

Blütezeit: Mai bis September

Besonderes: Viel Pollen und Nektar

© GettyImages

Zitronenmelisse

Blütezeit: Juni bis August

Besonderes: Gewürzkraut, Teekraut

© GettyImages

Kornblume

Blütezeit: Juni bis Juli

Besonderes: Zuckerreicher Nektar

© Donné Beyer

Büschelschön

Blütezeit: Juni bis September

Besonderes: Viel Pollen und Nektar

© GettyImages

Wilde Möhre

Blütezeit: Juni bis August

Besonderes: Mutter aller Möhren

Sie blühen vom Frühjahr bis zum Herbst

© GettyImages

Löwenzahn

Blütezeit: Mai bis Okotber

Besonderes: Viel Pollen und Nektar

© GettyImages

(Echter) Thymian

Blütezeit: Mai bis Oktober

Besonderes: Viel Nektar

Sommerblüher

© GettyImages

Lavendel

Blütezeit: Juli bis September

Besonderes: Duftpflanze, viel Nektar

© GettyImages

Oregano

Blütezeit: Juli bis September

Besonderes: Gewürzpflanze, viel Nektar

© GettyImages

Fenchel

Blütezeit: Juli bis August

Besonderes: Gemüse und Gewürzpflanze, viel Nektar

© GettyImages

Bartblume

Blütezeit: August bis September

Besonderes: Viel Pollen und Nektar

© GettyImages

Johanniskraut

Blütezeit: Juni bis September

Besonderes: Viel Nektar, Heilpflanze

 

© GettyImages

Nachtkerze

Blutezeit: Juni bis August

Besonderes: Top-Nahrung für Nachtfalter

Sommer- bis Herbstblüher

© GettyImages

Sonnenbraut

Blütezeit: Juli bis Oktober

Besonderes: Viel Pollen und Nektar

© GettyImages

Astern

Blütezeit: August bis November

Besonderes: Viel Pollen und Nektar

© GettyImages

Wegwarte

Blütezeit: Juli bis September

Besonderes: Viel Pollen und Nektar

Im Herbst als Zwiebeln einpflanzen für das nächste Frühjahr

Märzbecher

© GettyImages

Wilde Tulpe

© GettyImages

Kleine Traubenhyazinthe

© GettyImages

Geflecktes Lungenkraut

© GettyImages

Frühlingskrokus

© Donné Beyer
© GettyImages

Worauf solltest du achten?

Manche Pflanzen brauchen mehr Schatten, andere mehr Sonne, manche gedeihen besser in toniger Erde, andere mehr in sandiger Erde. Oft steht es auf den Pflanztöpfchen drauf, was der beste Standort ist. Du kannst es aber auch einfach ausprobieren.

Nicht alle Pflänzchen werden gleich gut wachsen, so ist es eben in der Natur. Manchmal fressen Insekten die Wurzeln oder Blätter der Pflänzchen ab, manchmal regnet es zu viel oder die Sonne scheint zu heftig. Da kannst du aber helfen: Beobachte regelmäßig, wie es deinen Pflänzchen geht, dann kannst du sie gießen oder ihnen mehr Schatten geben, wenn sie es brauchen.

© GettyImages
© GettyImages

Tipp: Bienentränke anlegen

Auch Bienen haben Durst. An warmen Tagen reicht der Nektar oft nicht aus. Dann kannst du den Bienen auch Wasser anbieten. Wichtig ist ein flacher Zugang oder Steinchen im Wasser für sicheren Halt, damit die Bienen nicht ertrinken und wieder herauskrabbeln können. Wichtig ist auch, das Wasser regelmäßig zu erneuern.

Schon gewusst?

Die Honigbiene, die uns mit Honig versorgt, ist nur eine von über 570 Bienenarten, die in Deutschland leben. All diese Wildbienen und viele andere Insekten bestäuben auch unsere Nutzpflanzen, also unser Gemüse, Getreide und Obst. Das heißt: Ohne Bienen und andere Insekten hätten wir viel weniger zu essen auf der Welt.