Das Schönste an Familienfesten? Sich gegenseitig eine Freude machen!

Weihnachten, Zuckerfest, Geburtstage oder einfach so: Es gibt viele Anlässe, Freunden oder Familienmitgliedern mit einem Geschenk eine Freude zu machen. Doch gerade zu „großen“ Anlässen wird die Schenkerei oftmals stressig und eine große Belastung für die Umwelt. Wir zeigen, wie Schenken in der Familie nachhaltig wird und wie Kinder und Erwachsene viel Spaß daran haben!

Schenken ist (k)eine Kunst!

© Suzie Hubbard / WWF-UK

Weniger ist mehr! 

Sprecht im Vorfeld mit allen Generationen über Geschenkideen, um die Geschenkeflut und hohe Ansprüche zu reduzieren. Erfüllt lieber gemeinsam einen großen Wunsch, als viele kleine Geschenke zu machen. Und vermeidet unbedingt Zusatzpäckchen und Mitgebsel, die zwar für einen Moment interessant sind, aber dann innerhalb kürzester Zeit unbeachtet in der Ecke landen. 

© Getty Images
© Getty Images

Erfüllt Herzenswünsche

Gerade Kinder haben oft sehr viele (materielle) Wünsche, Erwachsene dagegen kaum welche, die sie sich nicht selbst erfüllen können. Achtet darauf, ob es wirklich Herzenswünsche gibt: Welcher Wunsch besteht schon lange, was ist immer wieder Gesprächsthema oder was wollte jemand schon immer mal tun, sehen oder erleben?

Unser Tipp:

Studien zeigen es immer wieder: Schenken macht mindestens so glücklich wie beschenkt werden. Sprecht darum in der Familie darüber, was für euch wichtig an Geschenken ist, und zeigt besonders Kindern, wie sehr ihr ihre Gedanken und ihre Mühe wertschätzt.

© Getty Images

Persönliche Überraschungen

Sucht eure Geschenke mit Bedacht aus: Was passt wirklich zur Schwiegermutter oder dem Neffen? Das Bild der Enkel im Rahmen, der genau ihrer Einrichtung entspricht, das Sporttrikot in den Farben des Lieblingsvereins, Ersatz für ein zerbrochenes Lieblingsstück oder die Karte zum Konzert einer Band, die man schon vor Jahren besuchen wollte? Gibt es Aufgaben, die jemand immer vor sich herschiebt? Wie wäre es dann mit einem Gutschein zum Zimmer oder Dachboden aufräumen? Wer aufmerksam ist, kann ständig Ideen für persönliche Geschenke sammeln.

Regt zum Ausprobieren an

Pädagogische Geschenke entfachen nur selten Freude. Welcher oder welche 14-Jährige möchte schon daran erinnert werden, dass es für die Schulnoten hilfreich wäre, öfter mal ein Buch zu lesen? Toll ist es aber, mit Geschenken neue Erfahrungshorizonte zu erschließen und zum Ausprobieren anzuregen. Oft sind wir begeistert von Dingen, von denen wir es gar nicht erwarten: Ladet jemanden ein, euer Hobby auszuprobieren, der sich damit gar nicht auskennt; organisiert Eintrittskarten für eine Ausstellung oder Veranstaltung, die vielleicht etwas skurril erscheint, oder stellt Werkzeuge und Materialien zusammen, um selbst künstlerisch oder handwerklich aktiv zu werden!

© WWF
© Claudia Masur / WWF

Schenkt nachhaltig

Nachhaltig schenken bedeutet, nur zu schenken, was wirklich wertgeschätzt und auch genutzt wird! Bei materiellen Geschenken solltet ihr auf nachhaltige Materialien, verantwortungsvolle Produktion und gute Qualität achten. Auch immaterielle Geschenke können nachhaltig sein: gemeinsam verbrachte Zeit, ein besonderes Erlebnis und vieles mehr begleiten einen oft viele Jahre oder sogar ein Leben lang.

Unser Tipp:

Stellt euch bei allen Geschenken die Frage: Wenn ich dieses Geschenk bekäme, wo wäre es in einem Monat? Wenn die Antwort ist, dass es im Schrank Staub fängt oder im Müll liegt, sollte eine neue Idee her.

Nachhaltige Geschenkideen für alle

© Getty Images

Gemeinsame Erlebnisse

Es muss gar nicht immer teuer sein wie Bungeejumping, ein Wellness-Wochenende oder Disney-Land. Ein Familien-Camping-Wochenende, ein liebevoll vorbereitetes Picknick für die Freunde, die Einladung zu einem gemeinsamen Kochabend (inkl. Abspülservice) mit den Großeltern oder gemeinsames Drachensteigen sind ebenso tolle Erlebnisse. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Etwas Besonderes werden solche Geschenke auch durch einen schön gestalteten Gutschein. Und am besten gleich einen festen Termin vereinbaren, damit es nicht beim Gutschein bleibt!

 

© Carola Laun / KJMK

Matteo erzählt:

"Wir haben in unserer Familie verabredet, dass wir immer etwas zum „Erleben“ bekommen, und bei unseren Geburtstagen dürfen wir Brüder das meist auch zusammen machen. Zuletzt habe ich eine Trainerstunde im Trampolinpark bekommen und einmal durfte ich sogar mit einem Husky wandern gehen. Zum Kindergeburtstag schenke ich meinen Freunden z.B. einen Besuch in einem coolen Schwimmbad, wo wir zusammen hingehen dürfen."

Selbstgemacht und wiederverwertet

Auch (kleine) Kinder wollen gerade an Weihnachten und anderen Festen Geschenke machen. Selbstgebasteltes ist immer schön. Aber statt der klassischen Deko-Basteleien die schnell zum Staubfänger werden, sind Ge- oder Verbrauchs-Geschenke oft noch schöner, weil sie immer wieder für kleine Freudenmomente sorgen: Der mit dem Lötkolben verzierte Holzkochlöffel verschwindet zwar in der Schublade, wird aber beinahe täglich wieder hervorgeholt; die selbst gekochte Marmelade kommt über zwei, drei Wochen regelmäßig auf den Tisch, ein Futterhäuschen für Vögel ist den ganzen Winter präsent und die selbstgemachten Bienenwachstücher begleiten täglich ins Büro oder die Schule.

© Jeronimo Illner / WWF

Unser Tipp:

One-fits-all: Gerade bei einer großen Verwandtschaft ist es vollkommen in Ordnung, wenn selbstgemachte (Kinder-)Geschenke für alle gleich sind - auch um den Aufwand für die mitbastelnden Eltern in Grenzen zu halten. Vielleicht kann es Varianten in der jeweiligen Lieblingsfarbe oder eine Individualisierung mit den Namen der Beschenkten geben?

© Getty Images

Aus Alt mach Neu

Geschenke müssen nicht immer nagelneu sein, wenn man Geliebtes weitergibt oder Altes neu in Szene setzt. Gerade durch ihre Vergangenheit sind sie oftmals etwas ganz Besonderes: Die kleine Schwester freut sich, wenn sie das Lieblingskleidungsstück vererbt bekommt oder der Cousin über die Playmobil-Burg, für die der Teenager schon zu alt ist. Oder wie wäre es, ein Familien-Erinnerungsstück neu in Szene zu setzen? Aus dem Goldrandservice der Großmutter kann man eine tolle Etagere basteln, gemeinsam gesammeltes Treibholz wird zum Windlicht oder die abgewetzten Fußballschuhe, mit denen Junior das erste Tor geschossen hat, werden zum Deko-Objekt im Kinderzimmer.

Unser Tipp:

Secondhand ist salonfähig! Spielsachen für Kinder, ein Smartphone für Teenager, die Yogamatte für die Schwägerin: Vieles lässt sich online oder offline aus zweiter Hand erstehen. Damit spart ihr nicht nur sehr viel Geld, sondern auch Unmengen von Ressourcen! Fundstücke vom Flohmarkt können sogar etwas ganz Einzigartiges sein.

Mit Geschenken Gutes tun

© Debra Garside / WWF-US

Mit manchen Geschenken macht ihr nicht nur Freunden oder Familien eine Freude, sondern könnt gleichzeitig Gutes tun. Viele Start-ups, aber auch größere Unternehmen haben sich ganz der Nachhaltigkeit und fairen Arbeitsbedingungen verschrieben und engagieren sich darüber hinaus für soziale Projekte. Mit eurem Einkauf unterstützt ihr so z.B. auch Menschen in Produktionsländern.

© WWF
  • Der Opa mag Gorillas und die Tante ist Fan des Amazonas? Dann sind WWF Geschenkurkunden für viele Tierarten und Lebensräume genau das Richtige zu Weihnachten.
  • Toll sind auch WWF Patenschaften für die bedrohten Tierarten.
  • Ihr wollt den Schutz der Umwelt zur Sache der ganzen Familie machen? Dann werdet WWF Familienmitglieder, und fördert gemeinsam die Naturschutzarbeit des WWF.
  • Für Kinder besonders zu empfehlen ist unsere WWF Junior Mitgliedschaft.
© Nitish Madan / WWF-International
© Sonja Ritter / WWF

Das besondere Geschenk

Die WWF Junior Mitgliedschaft mit Plüschpanda bietet viele Vorteile

  • Einmalig einen WWF Plüschpanda als Geschenk zu einem besonderen Anlass
  • Begrüßungspost mit persönlichem WWF Junior-Ausweis, Begrüßungsheft und Pandaposter
  • Jährlich 8 Ausgaben des altersgerechten Mitgliedermagazins WWF Junior Magazin Mini (bis 7 Jahre) oder WWF Junior Magazin (ab 8 Jahre)
  • Aktionen zum Mitmachen zu aktuellen Themen aus dem Naturschutz
  • Natur- und Erlebniscamps in ganz Deutschland
  • Bonusangebote und Vergünstigungen bei vielen unserer Partner

Verschenkt eine WWF Junior Mitgliedschaft mit Plüschpanda an Kinder aus der Familie oder von Freunden!

© Sonja Ritter / WWF
© Suzie Hubbard / WWF-UK

Wie wäre es, wenn ihr die Feiertage mit einer besonderen Aktion verschönert? Startet eine Spendenaktion und bittet Familie und Freunde, diese Aktion mit einer Spende zu unterstützen. So beendet ihr gemeinsam das Jahr mit einer weiteren guten Tat. Das geht mit Action Panda ganz einfach.

Unser Tipp:

Ein kleiner Schubs in die richtige Richtung: Habt ihr in der Familie oder im Freundeskreis Menschen, die noch (zu) wenig auf Nachhaltigkeit setzen? Vielleicht könnt ihr hier mit einem Geschenk einen kleinen Impuls setzen! Trinkflasche oder Kaffeebecher für den Bruder, der beruflich viel unterwegs ist, eine Sammlung eurer vegetarischen Lieblingsrezepte für die Großeltern, für die täglich Fleisch auf der Speisekarte steht, oder ein Waldabenteuer für die Teenager, die viel Zeit vor der Playstation verbringen.

Wie ihr am schönsten schenkt

© Getty Images

Nicht nur das Geschenk selbst, auch die Präsentation zeigt eure Wertschätzung. Eine schöne Verpackung steigert die (Vor-)Freude noch einmal! Werdet kreativ und macht auch das Äußere zu etwas Besonderem. Hier geben wir einige Tipps, wie ihr individuell und nachhaltig verpacken könnt.

© Getty Images

Nie wieder Geschenkpapier kaufen!

Geschenkpapier ist oft große Verschwendung und belastet die Umwelt häufig zusätzlich durch schädliche Beschichtungen. Geschenke sehen mindestens genauso schön aus, wenn ihr sie in Papier von Zeitungen oder Zeitschriften, Plakate oder Kinderzeichnungen einwickelt. Oder ihr gestaltet individuelles Geschenkpapier mit Kartoffeldruck – hier zeigen wir, wie das geht!

 

Unser Tipp:

Geschenkbänder aus Stoff könnt ihr immer wieder verwenden. So habt ihr nach einiger Zeit eine tolle Sammlung und immer ein passendes Band zur Hand. Vielleicht kann jemand bei euch gut nähen? Dann fertigt doch aus Stoffresten Geschenkbeutel an, die mehrfach benutzt und weitergegeben werden können.

© Marlene Mühling / WWF

Persönlich werden

Jugendliche wünschen sich oftmals Geld, und auch Erlebnisse lassen sich nicht so einfach in eine Schachtel stecken. Hier könnt ihr eure besondere Zuneigung zeigen, indem ihr eine liebevolle Verpackung gestaltet, die zum Geschenk oder zum großen Sparziel passt. Oder ihr überlegt euch ein spaßiges Rätsel, an das Geld heranzukommen. Auch Fotos, Accessoires o.Ä., welche zum Hobby oder den Wunsch passen, für den das Geld eingesetzt werden soll, sind eine schöne Ergänzung. Stellt euer Ausflugsgeschenk schon mit Bildern oder einer Karte dar,  bastelt eine Urkunde oder Foto-Collage für die zukünftigen Tiger-Patin.

 

Auspacken zum Ritual machen

Gerade bei größeren Familien kann die Bescherung zu einem heillosen Durcheinander werden, bei dem das einzelne Geschenk gar nicht mehr wertgeschätzt wird. Aber schon kleine Kinder machen gern mit, wenn ein Geschenk nach dem anderen geöffnet wird und alle gemeinsam jedes Geschenk bestaunen. Viele Familien würfeln reihum und wer eine Sechs hat darf selbst auspacken oder - noch schöner – (s)ein Geschenk auswählen und einer anderen Person übergeben. Das dauert? Macht doch nichts, wenn auch am nächsten Tag noch Geschenke auszupacken sind. Vielleicht entwickelt ihr weitere Rituale für die Geschenkübergabe – jedes Geschenk wird mit einem Gedicht oder einer kleinen Aufgabe begleitet, es gibt eine kleine Schnitzeljagd zum Geschenk oder Geschenke werden versteckt – und das nicht nur zu Ostern.

© Getty Images

Wir wünschen euch viel Spaß beim Auswählen, beim Verpacken und beim Verschenken!

 

Warum wir den WWF unterstützen? Weil wir von Natur aus zusammenhalten!

© Getty Images
Ostern und Frühling
Wie wird Nachhaltigkeit zur Familiensache? Das können Klein und Groß tun!