Was steckt im Eulen-Gewölle? Ein grauer Klumpen mit kleinen Nädelchen drin: Das könnte auch ein Schmutzballen aus eurem Staubsaugerbeutel sein, denkst du vielleicht. Aber im Wald gefunden, ist so ein Klumpen etwas viel Spannenderes: Nämlich der Spuckballen einer Eule! Den kannst du untersuchen!

Die Spuckballen der Eulen nennt man Gewölle. Das Pieksige darin ist besonders interessant: Es sind Knochen der Beutetiere, die die Eule verschlungen hat.

Warum spucken Eulen diese Ballen aus?

Eine Waldkauzfamilie mit drei Küken verspeist pro Nacht ungefähr 25 Mäuse! Da Eulen meistens ihre Beute ganz verschlingen, sammeln sich in ihrem Magen unverdauliche Reste – Haare und Knochen von Mäusen, Federn von Vögeln oder die Panzer von Insekten. Sie alle ballen sich zu einem wurstförmigen Gebilde zusammen und werden vor der nächsten Mahlzeit von der Eule wieder herausgewürgt.

Wie groß sind Gewölle - und was kannst du darin finden?

Eulen-Gewölle sind meist zwischen drei und zehn Zentimeter groß. Besonders die Knochen von Mäusen, der Hauptmahlzeit von Eulen, kannst du in einem Gewölle entdecken. Manchmal findet man in den Gewöllen sogar ein ganzes Mäuseskelett! Im Bild siehst du, welche Knochen du erkennen kannst.

Sind Gewölle nicht voll eklig?

Überhaupt nicht. Du kannst sie ruhig anfassen, wenn du dir anschließend gut die Hände wäschst.
 

© Donné Beyer

Eulen-Gewölle finden und untersuchen

Du brauchst: Schale, Pinzette und Lupe.

© Donné Beyer

So geht’s:

1. Kundschafte aus, wo du Gewölle finden kannst: Frage deine Eltern oder deinen Biolehrer.
2. Sammle dort einige Gewölle in einem Stoffbeutel ein.
3. Lege die Gewölle in eine Schale mit Wasser, so lassen sie die Knochen gut herauslösen.
4. Nimm eine Pinzette und zerzupfe das Gewölle. Findest du Knochen, Federn und Käferteile darin?
5. Die Knochen stammen meist von einer Maus oder mehreren Mäusen. Betrachte die Knochen mit einer Lupe und vergleiche sie mit unserem Mäuseskelett oben. Findest du heraus, von welchem Körperteil die Knochen stammen?

6. Vielleicht findest du auch kleine Backenzähne von Mäusen im Gewölle.

Findest du weitere Knochen, die nicht wie von einer Maus aussehen, so lasse sie einfach von deinem Biolehrer oder einem Förster bestimmen! Mit deinen Infos, wo du die Gewölle gefunden hast und wie groß sie waren, können sie dir auch sagen, von welcher Eulenart das Gewölle stammt.

Ganz schön haarig!
Schon mal Esskastanien probiert?