Tiefsee-Flohkrebs mit Plastik In der Tiefsee haben einen Forscherin und ein Forscher einen Flohkrebs mit Plastikteilchen im Körper entdeckt. Sie haben ihn Eurythenes Plasticus genannt. Damit wollen sie zeigen, dass es heute selbst in menschenfernen Gebieten auf der Erde Plastik gibt – und dass wir mehr gegen den Plastikmüll tun müssen.

Der kleine Krebs ist etwa 4,8 Zentimeter lang und lebt in 6.500 Metern Tiefe im Marianengraben. Dieser Tiefseegraben liegt rund 2000 Kilometer östlich der Philippinen im Pazifischen Ozean.

Dort unten leben in ewiger Dunkelheit und Kälte ganz besondere Tiere, viele von ihnen sind für uns noch unbekannt. Jetzt haben  Alan Jamieson und Johanna Weston von der britischen Universität Newcastle im Marianengraben einen besonderen Tiefsee-Flohkrebs entdeckt.

Besonders ist das Tierchen deshalb, weil in seinem Körper der Kunststoff PET gefunden wurde. Den kennst du vielleicht von den PET-Flaschen. PET ist auch in Sportkleidung oder Plastikfolien enthalten. PET ist die Abkürzung für Polyethylenterephthalat.

© WWF
© Wolf Wichmann

Das Forscherteam hat dem Flohkrebs deshalb den Namen "Eurythenes plasticus" gegeben. "Mit dem Namen wollen wir ein starkes Zeichen gegen die Meeresverschmutzung setzen", sagte der Leiter des Forschungsteams Alan Jamieson. Die Forscher wollten deutlich machen, dass wir dringend etwas gegen die Plastikflut tun müssen.

Vor allem brauchen wir für alle Länder ein internationales Abkommen, das den Plastikmülleintrag in die Meere stoppt! Dafür kanns du mit deinen Eltern etwas tun.

© Greg Armfield
Unterschreibt unsere Aufforderung an Politikerinnen und Politiker
Plastikmüll im Meer