Bau ein Haus für Bienen Bienen sind super wichtig für die Natur. Dank der fleißigen Insekten können sich viele Pflanzen vermehren. Denn sie tragen beim Nektarsammeln winzige Pollen von Blüte zu Blüte und bestäuben dadurch die Pflanzen.

So holt die Biene den Nektar für ihren Honig

© Donné Beyer

Ohne fleißige Bienen könnten wir kaum Obst und Gemüse ernten – oder Öl aus Rapspflanzen. Denn sie bestäuben viele Blüten. So können aus ihnen Früchte oder Gemüse heranwachsen. Ohne Bienen hätten wir deshalb weniger zu essen.

Anders als Honigbienen kümmern sich Wildbienen nicht im Schwarm, sondern meist allein um ihren Nachwuchs. Dazu bauen sie sich Nester oft in Holz, manche auch in der Erde oder in einem leeren Schneckenhaus.

Du kannst Wildbienen helfen, indem du ihnen ein Haus baust. Das geht ganz einfach.

Schon gewusst?

In Deutschland gibt es mehr als 500 verschiedene Wildbienenarten!

© Thinkstock

Das brauchst du:

  • 1 trockenes, unbehandeltes Stück Hartholz (Eiche oder Buche), 30 bis 50 Zentimeter lang und breit sowie mindestens 10 Zentimeter dick.
  • 1 Handbohrer
  • Schleifpapier
  • 1 dicken Metallhaken
© Donné Beyer

So geht‘s:

1. Bohre auf einer rindenfreien Seite des Holzstücks etwa 5 Zentimeter tiefe Löcher.

Wenn du noch nie Löcher gebohrt hast, bitte einen Erwachsenen um Hilfe. Die Löcher sollten am besten 6 Millimeter breit sein. Dann passen die meisten Wildbienenarten hinein. Zwischen den Löchern lässt du ungefähr zwei Finger breit Abstand. Achte darauf, dass du das Holz nicht ganz durchbohrst.

2. Wenn du alle Löcher gebohrt hast, schleifst du die Oberfläche des Holzes mit Schleifpapier etwas glatt.

3. Dein Wildbienenhaus kannst du dann im Garten an einem trockenen und sonnigen Ort aufstellen oder auf dem Balkon an der Wand aufhängen.

Bohre dazu auf der Rückseite des Häuschens ein Loch und hänge es an einen Metallhaken. In der Nähe sollte es Blumen als Nahrung für die Wildbienen geben. Dein Bienenhaus kannst du das ganze Jahr über draußen lassen.

© WWF
D. Beyer

Extratipp

© Donné Beyer

Auch Ziegelsteine mit Gitterlöchern wie im Bild rechts sind eine tolle Nisthilfe für Bienen. Die Schwarzen Mörtelbienen zum Beispiel bauen sich ihr Haus gern in löchrigen Steinen. Du kannst die Löcher noch mit Lehm füllen und dann mit einem Bleistift durchstoßen, das macht die Löcher für die Bienen noch etwas gemütlicher. Lehne dann den Ziegelstein an eine abgelegene Hauswand oder einen Baumstumpf.

Bambusrohre wie im Bild unten sind ebenfalls prima Wohnungen für Wildbienen.

© WWF
Wald-Abenteuer mit Freunden
Auch Flüsse mögen's wild