Kindergeburtstag feiern

Geburtstage sind für kleine und größere Geburtstagskinder ein Highlight. Gemeinsam mit der Familie, den Freundinnen und Freunden feiern, Spaß haben, Geschenke bekommen (und überreichen) und einfach eine gute Zeit haben: Das macht einen tollen Geburtstag aus!

Die Mühe der Planung und Vorbereitung lohnt sich, wenn ihr in die strahlenden Augen des Geburtstagskindes blickt und am Ende des Tages die Gäste glücklich nach Hause gehen.

© GettyImages

Wir haben für euch 9 Tipps und viele Ideen für Aktivitäten zusammengestellt, damit der Kindergeburtstag entspannt und fröhlich zu einem Höhepunkt für alle wird!

Unsere Tipps

für eine gelungene Geburtstagsfeier
© KJMK

1. Weniger ist mehr

Wie viele Gäste sollen eingeladen werden? Natürlich möchtet ihr niemanden ausschließen, doch die Anzahl der Gäste für den Kindergeburtstag sollte in einem guten Verhältnis stehen zu den Aktivitäten, die für den Tag geplant sind. Als Orientierung kann gelten: nicht mehr Gäste als Lebensjahre des Geburtstagskindes!

© Carola Laun

2. Helferinnen und Helfer ins Boot holen

Die Großeltern backen den Kuchen (am besten mit nachhaltigen Zutaten), die Nachbar:innen helfen bei der Schatzsuche, ältere Geschwister überlegen sich Spiele und die Patentante unterstützt bei der Geburtstagsparty. So werden Eltern entlastet und die Helfer:innen freuen sich, einbezogen zu werden.

3. Fahrgemeinschaften bilden oder Bus und Bahn nutzen

Findet der Geburtstag außerhalb statt, kann die gemeinsame Fahrt mit Bus oder Bahn oder den Fahrrädern schon Teil des Spaßes sein! Wenn ihr Autos nützen müsst, bildet Fahrgemeinschaften. Bestimmt findet sich ein Elternteil oder eine Begleitperson, sodass ihr möglichst wenige Autos benötigt.

4. Nachhaltig dekorieren

Nutzt die Chance, nachhaltige Dekoartikel zu basteln oder zu kaufen, die ihr bei anderen Festen erneut nutzen könnt. Schmuck aus Naturmaterialien, bemalte Teelichter oder Girlanden nähen aus Stoffresten – werdet kreativ! Auch Deko bei Nachbarinnen und Freunden ausleihen ist eine gute Möglichkeit, Zeit und Ressourcen zu sparen.

© KJMK

5. Feiern in Kita und Schule

Feiern in Kita und Grundschule ist für Kinder toll! Sprecht vorher ab, was das Geburtstagskind mitbringen darf: Mancherorts wird auf Zucker und Weißmehl verzichtet, bei anderen dürfen Sahne, Nüsse und andere Lebensmittel, die schnell verderben oder Allergien auslösen können, nicht mitgebracht werden. Für Obst- oder Gemüseplatten gibt es online zahlreiche Fotos und Ideen, wie sie besonders nett angerichtet werden können.

Extra-Tipp

Muffins eignen sich besonders gut, weil die übrigen entweder noch verteilt oder wieder mit nach Hause genommen werden können.

6. Schenken und beschenkt werden

Um zu vermeiden, dass Geschenke doppelt geschenkt werden oder gar unbespielt in einer Kiste verschwinden, könnt ihr eine Geschenkeliste vorbereiten oder ein (größeres) Gemeinschaftsgeschenk organisieren. Sagt auch aktiv, dass nicht immer alles neu gekauft werden muss und auch gut erhaltene Secondhandware willkommen ist.

© imago
© Carola Laun

Schöne Ideen sind auch gemeinsame Erlebnisse: Warum nicht eine Einladung zum Eisessen, zu einem Picknick oder ins Schwimmbad?

Ideen für nachhaltige Geschenke findet ihr hier.

Extra-Tipp

Als Geschenkpapier eignen sich alte Zeitungen und Blätter, mit Wasserfarben bemalt oder mit Kartoffelstempel bedruckt.

© Silke Hermann

7. Selbstgemachte Erinnerungen als Mitgebsel

Nutzt den Tag, um gemeinsam mit euren Gästen zu basteln oder zu bauen. Das ist in vielerlei Hinsicht sinnvoll. Ihr habt eine tolle und nachhaltige Aktivität für den Tag, ihr könnt Naturmaterialien nutzen oder ein kleines Upcycling-Projekt starten. Mit Pappresten, Glitzer und Co. könnt ihr Medaillen oder gar Urkunden für erfolgreiche Schatzsucher:innen und Abenteurer:innen verzieren.

Tolle Bastelprojekte für den Kindergeburtstag findet ihr hier.

8. Gemeinsam Essen zubereiten

Mit den Gästen zusammen kochen und backen bedarf ein wenig Vorbereitung und Koordination, aber beim Plätzchenbacken, Burgerbelegen und Wrapsrollen vergeht die Zeit wie im Flug. Selbstgemachte Chips aus Kartoffeln, Obst oder Gemüse eignen sich hervorragend als Snacks. Die Zutaten kauft ihr am besten regional und bio. Rezeptideen für selbstgemachte Burger, Chips und Co. findet ihr in unserer Earth Hour-Broschüre.

9. Draußen feiern

Im Garten, Hof, Park oder Wald zu feiern ist am schönsten, denn die Kinder können sich austoben und zu Hause entsteht weniger Chaos. Draußen feiern geht eigentlich bei jedem Wetter, wenn die Kleidung stimmt und dafür gesorgt ist, dass es bei Regen auch ein trockenes Plätzchen gibt. Sagt den Gästen vorab, ob sie Gummistiefel oder Sonnenhüte brauchen und packt eventuell ein wenig Wechselkleidung ein.

© Carola Laun
© Carola Laun

Außerdem könnt ihr darum bitten, dass eigene Trinkflaschen mitgebracht werden. So könnt ihr auf Plastik verzichten und nichts wird verschüttet. Auch draußen essen ist für Kinder meistens toll – bei Muffins, geschnittenem Obst und Gemüse sowie Fingerfood braucht ihr nicht einmal Teller oder Besteck.

Get this Party started!

© GettyImages

Zum Kindergeburtstag gehört auch etwas Deko! Holt euch den WWF Junior Panda nach Hause und druckt unsere Vorlagen auf Recycling-Papier aus, um eurer Partylocation ganz einfach eine tolle und individuelle Atmosphäre zu geben.

Auf unserer Geburtstagsseite findet ihr PDFs als Downloads unter anderem für:

  • Einladung
  • Geburtstagskrone
  • Panda-Wimpel-Girlande
  • Cake-Topper

Außerdem haben wir für euch eine Checkliste erstellt, damit ihr entspannt in die Planung gehen könnt und mehr Zeit habt, euch auf das Wesentliche zu konzentrieren: Spaß und gute Laune für einen unvergesslichen Geburtstag!

Keine Zeit oder Lust für große Vorbereitungen?

© imago

Der Kindergeburtstag muss zur Familie passen und sich gegenseitig überbieten zu wollen ist vollkommen überflüssig. Manche Eltern gehen in der Aufgabe als Party-Manager:innen auf, anderen fehlt die Zeit für große Pläne und sie nutzen lieber das Angebot eines organisierten Kindergeburtstages. Aber statt der „All-inclusive-Pakete“ im Indoor-Spielplatz, Fastfood-Restaurant oder Kino gibt es tolle und abwechslungsreiche Möglichkeiten, die Naturerlebnisse, spannende Experimente oder auch Lehrreiches bieten.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Ausflug

auf einen Biobauernhof

in den Wildpark

zum Imker oder zur Försterin

zu Alpakas, mit denen ihr wandert

ins Museum oder Freilicht-Museum

Tolle erlebnispädagogische Angebote – bestimmt auch in eurer Region – gibt es hier.

Ab in die Natur

Aktivitäten und Spiele in im Einklang mit der Natur für verschiedene Altersgruppen
© GettyImages

Für die Kleinen

Wo könnten wir kleine Abenteurer:innen und zukünftige Naturschützer:innen besser hinführen als in Wälder, die voller (versteckter) Schätze sind? Beim Suchen und Entdecken können kleine Aufgaben viel Spaß und Abwechslung bringen.

Ihr könnt zum Beispiel einen Zaubertrank brauen – mit Zutaten, die die Kinder im Wald finden.

© KJMK
© KJMK

Stöcke und Zweige dienen als kleine Feuerstelle (funktioniert für Kinder auch wunderbar ohne echtes Feuer) und in einem Kochtopf werden die wichtigen Zutaten gesammelt. Hierbei könnt ihr unterstützen, indem ihr das Rezept vorgebt: 3 kleine Blätter, 1 großes braunes Blatt, 2 kleine Steine, etwas Erde und so weiter. Mit etwas Wasser und einem Löffel schauen die Kinder gebannt auf den bald fertigen Zaubertrank.

Während der Zaubertrank „köchelt“, macht sich Mama mit den Kindern auf eine kleine Schatzsuche und Papa tauscht den Topf in der Zeit aus mit einem anderen, in dem ein leckeres Getränk aus Waldmeistersirup (für die grüne Farbe) und Kräutern wie Minze, Zitronenmelisse oder Waldmeister angesetzt ist. Diese könnt ihr aus dem heimischen Kräutergarten mitbringen, wenn es die Jahreszeit zulässt.

© KJMK

Tipp

Gebt euren Kindern eine Kamera in die Hand und lasst sie zu kleinen Tierforscher:innen werden. Ziel ist, so viele Tiere wie möglich in der Natur zu fotografieren – und sind sie noch so klein.

Weitere Ideen

© Robert Günther / WWF
© privat

Werde Baumentdecker:in

Einen Baum und all das Leben in ihm und um ihn herum entdecken wird noch spannender mit dem Baumentdecker:innen-Set des WWF.

Floß-Wettrennen

Bastelt mit wenigen Materialien ein Floß und lasst es auf einem Gewässer schwimmen. In Flüssen und Bächen ist unter Aufsicht sogar ein kleines Wettrennen möglich.

 

Tipp

Damit unsere Wälder erhalten bleiben, gibt es ein paar Regeln, an die sich kleine und große Waldbesucher:innen halten müssen. Zum Beispiel, welche und wie viele Materialien ihr aus dem Wald mit nach Hause nehmen dürft.

Für Grundschulkinder

© WWF

Gerade Grundschüler:innen mit einem großen Bewegungsdrang kommen bei einem Waldabenteuer auf ihre Kosten und sind meist sehr aufgeschlossen, Neues auszuprobieren und zu lernen, wie unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt funktioniert.

Einfach draußen sein

Meist finden Kinder bei einem Tag im Wald genug Beschäftigung: Stöcke sammeln und vielleicht schnitzen, auf Bäume klettern oder einen kleinen Unterstand bauen. Damit können sich Kinder stundenlang beschäftigen und sie brauchen nur zwischendurch eine kleine Stärkung am Picknickplatz. Wenn ihr dann noch ein paar Ideen für einfache Spiele in petto habt oder eine kleine Schnitzeljagd veranstaltet, ist ein toller Tag garantiert.

© Fritjof Schnurbuch
© Gauthier Saillard - Gausaicom

Achtsam die Umgebung erkunden

Keine Sorge, ihr müsst selbst keine Waldexpertinnen und -experten sein. Oft sind es die kleinen Dinge, die beeindrucken. So können eure Sinne mit einer simplen Achtsamkeitsübung geschärft werden, um die ganze Schönheit zu erfassen, die uns die Natur bietet. Hierfür stellt oder setzt ihr euch auf den Boden und beobachtet eure Umgebung. Was seht ihr? Was hört ihr? Was riecht ihr? Wie fühlen sich das Gras, der Baumstamm oder die Blätter an? Eine Anleitung für mehr Achtsamkeit findet ihr hier.

Challenge

Wer findet die ersten Anzeichen für tierische Wald- oder Feldbewohner? Hierfür weist ihr jedem Kind einen eigenen Bereich zu oder bildet kleine Teams. Aufmerksam untersucht ihr die Umgebung. Tierhaare, Federn, Pfotenabdrücke, Vogelnester, Eingänge von Tierbauten – ihr werdet sicher schnell fündig. Zur Bestimmung eurer Funde geben wir euch Hilfestellungen inklusive eines Tierspuren-Spiels.

Tierspuren suchen
Tierhaare entdecken

© GettyImagges
© Carola Laun

Sammeln und genießen

Wenn ihr im Sommer oder Herbst feiert, könnt ihr gemeinsam wilde Brombeeren, auf einer Streuobstwiese oder vielleicht in der Nachbarschaft (nach Absprache) Kirschen, Pflaumen, Äpfel oder Birnen pflücken und daraus zusammen eine Bowle oder sogar Marmelade machen!

 

In vielen Regionen gibt es auch Bäume, die durch das „Gelbe Band“ gekennzeichnet sind, welches signalisiert: Hier darf kostenlos und ohne Rücksprache geerntet werden. Weitere Informationen sowie eine Übersichtskarte findet ihr hier.

 

© GettyImages
© Donné Beyer

Bitte beachtet immer, dass ihr nur so viel erntet, wie ihr auch am gleichen Tag verzehren möchtet, damit noch ausreichend Früchte für Vögel und andere Wald-, Wiesen- und Gartenbewohner übrigbleiben.

Extra-Tipp

Ihr dürft Blätter, Moos, Kastanien und andere Naturdinge aus dem Wald oder von einer Wiese mitnehmen. Aber nur so viel, wie ihr selbst zum Basteln verwenden könnt. So fügt ihr der Natur keinen Schaden zu. Ist der Wald oder die Wiese ein Naturschutzgebiet, dürft ihr nichts mitnehmen. Ein Naturschutzgebiet erkennt ihr meist an Hinweistafeln am Weg.

© ThinkstockPhotos

Noch mehr Ideen

Die Klassiker unter den Kinderspielen sind auch heute noch beliebt bei Geburtstagsfesten. Hierzu zählen zum Beispiel Apfelfischen, Kirschkernweitspucken, „Fischer, wie tief ist das Wasser?“, Fahnenklau und Räuber und Gendarm. Probiert es aus!

Zusätzlich haben wir bei WWF Junior tolle Anleitungen für das Waldmeisterschaftsspiel, ein Waldabenteuer mit Fährtenlegen, den Bau einer Waldhütte und zur Stärkung den Klassiker Stockbrot.

© WWF

Für die Großen

© GettyImages

Mit dem Ende der Grundschule ändern sich oft die Interessen und klassische Kindergeburtstage sind nicht mehr so prickelnd. Vielleicht wollen eure Teens ihren Geburtstag dann schon allein organisieren und brauchen nur noch kleine Hilfestellungen. Auch hier haben wir ein paar Ideen für Aktivitäten:

Geocaching

Wollt ihr eure großen Kinder an die frische Luft locken? Dann schickt sie auf Schatzsuche! Bei einer „GPS-Schnitzeljagd“ müssen Verstecke (Caches) auf einem unbekannten Gelände gefunden werden. Das können Schachteln, Dosen und andere Behältnisse sein, in denen sich ein Logbuch befindet, in das sich die Finder:innen eintragen.

© Gauthier Saillard / WWF
© Gauthier Saillard

Dabei müsst ihr die Caches nicht selbst legen! Eine der größten Geocaching-Plattformen bietet eine App mit einer Karte und zahlreichen bereits versteckten Zielen in beliebigen Regionen. Die Community ist so groß, dass es kaum Orte ohne Geocaches gibt – und das weltweit! Mehr über Geocaching erfahrt ihr hier.

Übernachtungsparty

Gemeinsam Pizza backen, einen Film anschauen und Gruselgeschichten erzählen, bis die Augen zufallen. Auch hier braucht es nicht viel, um 10- bis 14-Jährige glücklich zu machen. Mit etwas Vorbereitung, einem gemütlichen Schlafplatz und vielleicht der ein oder anderen besonderen Idee zum Essen, Trinken oder einer Nachtwanderung wird die Übernachtungsparty zu einem tollen Erlebnis.

Filmfestival

Eine große Kiste mit Verkleidungsutensilien, ein witziges Thema für einen Mini-Film drinnen oder draußen sowie ein paar Smartphones inklusive einer (kostenlosen) App zum Filmschneiden und schon kann das Kino losgehen! Zuerst wird überlegt und gedreht, anschließend geschnitten und später gemeinsam zu Hause auf dem Fernseher geschaut und gelacht. Und vielleicht gibt es dann noch einen Oscar für die Filmcrew?

Warum wir den WWF unterstützen? Weil wir von Natur aus zusammenhalten!

© GettyImages
Fahrradtouren als Familienerlebnis
Nachhaltiger Schulalltag